zum Beispiel ...

Hermann Weindorf  keyb /arr.
selber   voc / sax / git / comp.

Am Anfang war die Lust - erst an der Musik, später an der Sprache. Die Kombination ergab Songs. Irgendwann mochte ich nicht mehr singen. Die Sprache wanderte in ein Buch, die Musik wanderte in die Schublade. Aus ‘Texten’ wurden ‘Gedichte’.

Der Erfolg des Buches ‘Grundlos zärtlich’ kam unerwartet - umso dankbarer war und bin ich. Die Lust an der Musik ist mir jedoch nie abhanden gekommen. Nur singen mag ich immer noch nicht. Aber warum nicht sprechen?

Ich habe also die Sprache wieder aus dem Buch geholt, die Musik aus der Schublade und beides aufs neue kombiniert. Das Ergebnis ist dieses Album.”

(Auszug aus dem Covertext der gleichnamigen LP von 1985)

Die Geschichte:

 

 

Die Tantiemen aus dem Verkauf meiner Bücher ermöglichten mir die Umsetzung der Idee. Ich startete eine Eigenproduktion. Die jeweils für eine LP-Seite durchkomponierten*, auf die Texte abgestimmten Noten übergab ich meinem Freund und geschätzten Keyboarder Hermann Weindorf zum Arrangieren und gemeinsam brachten wir das ‘Ding’ in einem professionellen Tonstudio zur Geburt.

Ein weiterer Freund im fernen Norden übernahm die Herstellung und den Vertrieb der LP. Allerdings war dessen Programm eher im Umfeld der Liedermacher und der Folklore angesiedelt, was aber ncht als Begründung herhalten darf, warum der Erfolg des Produkts ziemlich bescheiden ausfiel. Ich hatte schlicht am Bedarf der Menschheit vorbei gedacht ...

Anyway: ich mag’s!
 

* aus diesem Umstand erklärt sich der etwas abrupte Schnitt von Anfang und Ende des Hörbeispiels ...